1. Erbrecht /Nachlassverfahren in Brasilien
2. Nachlassabwicklung in Brasilien
3. Testamentsvollstreckung und Testamentsvollstrecker
4. Zuständigkeit
5. Anwendbares Recht

Erbrecht / Nachlassverfahren in Brasilien

Großteils von ausländischen Personen, die einen Bezug mit Brasilien hat, hat in Brasilien eine Immobilie gekauft. Das in Brasilien hinterlassene Vermögen sowie das sich in Brasilien befindenden Immobilien müssen bei den brasilianischen Gerichten und nach brasilianischem Recht geregelt werden, auch wenn der Verstorbene Ausländer war und einen Hauptwohnsitz im Ausland hatte.

Auch die Fragen um eine Doppelbesteuerung zu vermeiden ist ein wichtiges Faktor und kann deutlich hohe Kosten vermeiden.
Die Regelungen des materiellen brasilianischen Erbrechts weichen vom deutschen Recht inhaltlich und systematisch erheblich ab. Wir vertreten deutsche und deutschsprachige Erben und Anspruchsteller bei der Abwicklung von Erbfällen in Brasilien und verfolgen Ihre Rechte gegenüber Nachlassverwaltern, Treuhändern, Miterben, brasilianischen Behörden und sonstigen Anspruchsgegnern.

Nachlassabwicklung in Brasilien

- Nachlassverwaltung: Sowohl bei testamentarischer als auch bei gesetzlicher Erbfolge wird der Nachlass in Brasilien von einem Nachlassverwalter (Inventariante) mit weitreichenden Aufgaben und Befugnissen unter gerichtlicher Aufsicht abgewickelt. Wir vertreten Erben und Begünstigte vor den Nachlassgerichten und gegenüber dem Nachlassverwalter, Miterben und anderen Begünstigten.

- Nachlassverzeichnis: Wir unterstützen Sie in Brasilien im Rahmen der Durchsetzung Ihres Anspruches während der Erstellung eines Nachlassverzeichnisses, der Überprüfung von Nachlassverzeichnissen und des fristgerechten Einspruchs gegen und der Berichtigung von unrichtigen oder unvollständigen Nachlassverzeichnissen. - Bewertung des Nachlasses: Zur Überprüfung der Bewertung von Nachlassgegenständen, insbesondere Grundstücken, und Nachlassforderungen, und kurzfristigen Beschaffung von Gutachten zur Wertermittlung arbeiten wir mit qualifizierten Sachverständigen zusammen.

- Verbindlichkeiten: Die Berechtigung und Bewertung von Nachlaβverbindlichkeiten können geprüft und Einsprüche gegen ungerechtfertigte Belastungen und Kürzungen Ihres Erbteils oder Anspruchs erhoben werden. Wichtig: Nach brasilianischem Recht ist die Haftung des Erbes für die Nachlassverbindlichkeiten auf den ererbten Nachlass beschränkt.

- Gerichtskosten und Erbschaftssteuer in Brasilien: Die Gerichtskosten in Brasilien betragen 1% und die Erbschaftssteuer 4% des Nachlasswerts.

- Auszahlung: Geltendmachung und Durchsetzung Ihres Anspruches auf Auszahlung der Ihnen zustehenden Beträge einschließlich Zinsen.

- Abberufung eines Nachlassverwalters: Im Falle von groben Pflichtverletzungen oder Untätigkeit kann der Nachlassverwalter abberuft werden. Ihre Rechte als Erbe oder Begünstigter hängen von den Umständen des Einzelfalles ab.

- Ermittlung von Erben und Nachlassgegenständen: Die Ermittlung des Aufenthalts von Personen sowie das Auffinden von zum Nachlass gehörigen Vermögenswerten (z.B. Grundstücke, Firmenbeteiligungen, Kapitalanlagen, Bankkonten) in Brasilien bereitet in Deutschland ansässige Erben erhebliche Probleme. Wir führen für Sie die erforderlichen Nachforschungen durch.

- Gutachten: Gutachten nach brasilianischem Erbrecht können erstellt werden.

Testamentsvollstreckung und Testamentsvollstrecker

Bei Nachlassplanungen und in Erbfällen von Personen, die Vermögen in Brasilien besitzen, ist die Ernennung eines Testamentsvollstreckers wichtig. Der Testamentvollstrecker wird in der Regel vom Erblasser durch ein Testament oder durch einen Erbvertrag ernannt gemäß § 2197 BGB.

Seine Tätigkeiten ermöglichen die Umsetzung der letztwilligen Verfügung (§ 2203 BGB). Sowohl die ordnungsgemäße Aufteilung des Nachlasses unter den Erben als auch treuhänderische Tätigkeiten oder noch die Verwaltung des Vermögens werden bei Bedarf übernommen.

Die Aufgaben, Rechte und Pflichten des Testamentsvollstreckers können detailliert vom Erblasser geregelt werden. Dessen Tätigkeiten bieten zahlreiche Vorteile, z. B.:

  • 1. die Vorbereitung der internationalen Urkunden der Erben, die aufwendig und nach brasilianischem Recht erfolgen muss,
  • 2. die Vermietung oder Verkauf des Vermögens,
  • 3. die Zahlung von Rechnungen, Entgegennahme von Gebühren oder Miete,
  • 4. die Veranlassung einer ordnungsgemäßen Buchhaltung, Abgabe der anfallenden Steuern,
  • 5. Beauftragung von Dienstleistern zur Aufrechterhaltung des Vermögens, die Sicherstellung der Erfüllung von Auflagen.

Erfahrungsmäßig bedeutet die Regelung von in Brasilien hinterlassenem Vermögen durch die Erben für diese einen sehr großen Aufwand, und sie werden oft mit diesem Thema überfordert. Das brasilianische Vermögen hat für die Erblasser i. d. R mehr Bedeutung als für die Erben, die Verbindung vom Erblasser zu Brasilien ist außerdem größer als für sie. Erben sind oft mit dem eigenen Leben und Kindern in Deutschland beschäftigt oder sie sprechen die Sprache nicht.

Diese genannten Barrieren können unterschiedliche Folgen haben, wie die Vernachlässigung des Vermögens, das von unbefugten Personen verwendet wird, die nach Ablauf einer bestimmten Zeit den Anspruch auf die Übertragung des Eigentums an sie mittels Enteignungsverfahrens erheben können.

Die Realität zeigt, dass leider das vom Erblasser im Leben erkämpfte Vermögen nicht von den Erben gleichermaßen geschätzt wird.

Da die Ablehnung des Amts des Testamentsvollstreckers von der im Testament ernannten Person gemäß § 2202 BGB möglich ist, sollten die Bedingungen für die Übernahme der Tätigkeiten vereinbart und im Testament oder im Erbvertrag festgelegt werden.

So wird sichergestellt, dass der Testamentsvollstrecker die letztwilligen Verfügungen des Erblassers erfüllt, vgl. § 2203 BGB. Der zu detaillierende Umfang der Aufgaben des Testamentsvollstreckers wird im Testament vom Erblasser niedergelegt.

Des Weiteren ist der Testamentsvollstrecker gemäß § 2218 Abs. 1 BGB i. a. § 666 BGB verpflichtet, den Erben Auskunft über den Stand seiner Arbeit zu geben.

Zuständigkeit

Bei in Brasilien hinterlassenem Vermögen muss beachtet werden, dass ausländische Nachlassgerichte nach brasilianischem Recht nicht zuständig sind für die Erteilung eines Erbscheins, u. a., wenn das Vermögen sich in Brasilien befindet. Ein Nachlassverfahren muss zwingend in diesem Fall in Brasilien bei einem brasilianischen Gericht durchgeführt werden.

Ein doppeltes oder mehrfaches Nachlassverfahren ist nicht zu vermeiden, und es ist oft der Fall, dass gleichzeitig z. B. ein deutsches Gericht für die Regelung des in Deutschland hinterlassenen Vermögens und ein brasilianisches Gericht für die Regelung des Vermögens in Brasilien zuständig sind.

Zu beachten ist noch, dass ausländische Gerichtsentscheidungen in Brasilien für nichtig erklärt werden, ebenfalls werden im Ausland brasilianische Gerichtsentscheidungen nicht erkannt.

Es kommt deswegen oft zu einer doppelten (oder mehrfachen) internationalen Zuständigkeit verschiedener Staaten.

Anwendbares Recht

Sollte ein Nachlassverfahren in Brasilien durchgeführt werden, muss als Nächstes überprüft werden, welches Recht angewendet werden soll. Die gerichtliche Zuständigkeit Brasiliens verhindert nicht, dass nach brasilianischem Internationalrecht das Recht eines anderen Staates angewendet wird. Eine Vorprüfung des Sachverhalts ermöglicht die Feststellung des in dem Fall anwendbaren Rechts.

Zusammengefasst: Es ist möglich, dass ein Gericht in Brasilien ein ausländisches Recht (z. B. ein deutsches, österreichisches, schweizerisches Recht) anwendet.

Im Einzelfall ist es wichtig, dass ein Testament nach brasilianischem Recht überprüft und angepasst wird, um eine unerwünschte Nichtigkeitserklärung in Brasilien zu vermeiden. Die Eintragung eines nach brasilianischem Recht gültigen Testaments bei einem Standesamt in Brasilien ist möglich und ratsam.

Der Testamentsvollstrecker hat die letztwilligen Verfügungen des Erblassers zu erfüllen, vgl. § 2203 BGB. Die Art und der Umfang der Aufgaben des Testamentsvollstreckers hängen daher ganz wesentlich von dem im Testament niedergelegten Willen des Erblassers ab.